Mark Knopfler – Romeo and Juliet

Vor ein paar Tagen hörte ich ein Lied auf dem lokalen Radiosender, das meine Aufmerksamkeit auf sich zog. Der Gesang klang ähnlich wie der von Bob Dylan, es war jedoch nicht Bob Dylan. Die Melodie schien sehr einfach (jetzt, wo ich das Lied nachspielen möchte, sehe ich, dass es zwar einfach klingt, aber gar nicht einfach zu spielen ist). Es war Mark Knopfler mit seinem wunderschönen «Romeo and Juliet». Mark Knopfler tourte 2011 mit Bob Dylan, auch durch die Schweiz. Ich hatte Tickets, konnte aber wegen einer Konferenz im Ausland nicht ans Konzert gehen. Wegen «Romeo and Juliet» reut mich dies nun besonders … Beim nächsten Besuch von Mark Knopfler in der Nähe bin ich auf jeden Fall dabei:

Dieser Song berührt mich sehr, auch der Text, die leisen Teile, die kräftig lauten sehnsüchtigen Aufschreie. Wer war nicht schon mal Romeo oder Juliet? Wer hat nicht eine Juliet oder einen Romeo, dem er oder sie nachtrauert, voller Sehnsucht im Herzen still?

Für mich ist es so, dass ich mich erst dann ganz in ein Lied einfühlen kann, wenn ich es selbst spiele. Gerade versuche ich mich am Gitarren-Riff am Anfang des Songs. Ist ganz schön schwierig, wenn man – so wie ich – nicht geübt ist im Fingerpicking. Auf meinem Weg zu diesem Lied waren Eric Branner und Justin Sandercoe auf Youtube hilfreiche Lehrer. Vielen Dank! Meine gestern durch den Barrégriff ermüdete Hand hat sich nun hoffentlich erholt. Jetzt gehe ich gleich wieder üben…

***

Und nun, ein paar Tage später, entdecke ich ein weiteres Juwel «So far away», ein Song, den ich kenne, der aber in der im Video gezeigten Version eine ganz neue Ebene erreicht:

Und nicht zu vergessen der epische Song «Brothers in amrs»: